Welche Entspannungsverfahren finden in unseren Kurseinheiten Anwendung?


autogenes Training
Das autogenes Training ist eines der bekanntesten Entspannungsverfahren im klinischen und außerklinischen Bereich und findet breite Anerkennung in der Medizin, Psychiatrie und Psychotherapie. Das AT basiert auf der Kraft der Suggestion (Vorstellungskraft). Es werden mentale Bilder erzeugt, die das Unterbewusstsein aufnimmt und an den Körper vermittelt. Durch die Anwendung formelhafter Redewendungen (z.B. ich bin ganz ruhig und entspannt) ist es uns möglich, uns in einen tiefen Zustand der Entspannung zu versetzen.


Progressive Muskelentspannung
Bei der progressiven Muskelentspannung wird durch bewusstes An- und Entspannen bestimmter Muskelgruppen ein tiefer Zustand der Entspannung des ganzen Körpers und eine Verbesserung der Körperwahrnehmung erreicht. Insbesondere körperliche Verspannung werden hierbei leicht gelöst.


Achtsamkeitstraining
Achtsamkeit ist mehr als nur ein Modewort. Achtsamkeit hilft uns unseren Alltag zu entschleunigen und kann unsere Lebensqualität deutlich verbessern. Ein Synonym für Achtsamkeit ist Innehalten. Kurz die STOPP Taste drücken und nach innen spüren. Was ist gerade los mit mir und was kann ich gerade tun, damit es mir besser geht?
Im Achtsamkeitstraining werden Momente bewusst erlebt, Körperempfindungen und Emotionen wahrgenommen. Achtsamkeitsübungen lassen sich leicht in den Alltag einbauen, da schon kurze Momente der Achtsamkeit enorme positive Auswirkungen auf unser Stressempfinden haben.